DEIRDRE CAMPBELL-SHAW (EHENAME LASAAR) EDINBURGH, SCHOTTLAND

DEIRDRE CAMPBELL-SHAW (EHENAME LASAAR) EDINBURGH, SCHOTTLAND

Musik aus Schottland und Irland für keltische Harfe und Gesang
Die keltischen Klänge von der Schottin Deirdre Campbell-Shaw führen die Gedanken über die Meere ins schottische Hochland und auf die grüne Insel Irland.
Ein Konzert zum Genießen und Entspannen, die Gedanken schweifen zu lassen und die hektische Welt für eine Weile zu vergessen.
Die am Untermain lebende schottische Künstlerin führt uns in die Musik und die Geschichte ihres Landes und die ihrer Namenspatronin ein: „Deirdre of the Sorrows“ war eine irische Prinzessin, die sang und Harfe spielte.
Diese Legende las die Künstlerin Deirdre Campbell-Shaw mit 17 Jahren und verliebte sich nach dem ersten Spielversuch in die Harfe. Ihren ersten Gesangsauftritt hatte sie mit 4 Jahren, und wusste schon in diesem Alter, dass die Musik ihr Schicksal ist.
Bereits während des Studiums der Germanistik, Slawistik, Musikwissenschaften und Marketing trat Deirdre als Gesangssolistin auf. Nach ihrem Universitätsabschluss zog sie nach Deutschland. Schließlich kaufte sie sich in ihrer Heimat eine kleine piktische Harfe und später eine etwas größere keltische Harfe.
Mittlerweile konzertiert Deirdre Campbell-Shaw überall in Deutschland und im europäischen Ausland. 2011 sang sie in einem ARD und BR Fernsehgottesdienst, die von Margot Käßmann geleitet wurde. Unter anderem hatte sie Auftritte im Gasteig in München, zwei Mal beim Karlspreis zu Aachen, drei Mal im Internationalen Theater in Frankfurt, mehrmals in Ars Musica in Aub, bei Würzburg u.v.m.
Sie wurde auch mehrmals im Radio interviewt über ihr ereignisreiches Leben. (ARD, BR2 Kultur und hr2 Kultur).
Für ihr kulturelles Engagement hat der Ausländerbeirat des Landkreises Aschaffenburg Deirdre 2007 den Preis für ‚Menschlichkeit und Verständigung’ verliehen.